Ein Auszug aus meinem ersten Buch "Die Heilige Hure in uns" Mann und Frau in der Neuzeit

06.06.2018

MEINE ERSTE WAHRE LIEBE

Mein Vater, er war mein Teddybär.

Als mein Vater vor vielen Jahren von mir ging, war es noch leicht in mir       nicht an ihn zu denken, nicht ihn zu vermissen.                                              ABER DANN, kamen gewisse Stunden meiner Sehnsucht,                               ihn noch einmal zu berühren oder ihm zu sagen;                                             Komm einmal noch so wahrhaftig in meinen Raum zu mir,                                in mir, bitte erhöre mich und ich höre dich.

Du bist mein Bärenfell, du bist mein Teddy, mein Vaterfell das mich wärmt wenn mein Herz friert, das ich mir in die Nacht mitnehmen darf, das meine Nacht nicht so einsam in mir wirkt.

Aber es war in mir sehr still geworden, weil seine Augen nicht meine Tränen berührten und so fehlte in mir, seine starke Hand die mich immer wieder auf der Erde trug, aber doch wusste meine Liebe in mir als Tochter,                    du bist in meinem Sein.

Du bist meine erste Liebe, weil du mich geboren hast,                            JA, DU HAST MICH GROSS gemacht, aus dem Licht zu dir selbst und meine Mutter, die mich biologisch auf die Erde setzte und doch ihren   eigenen Weg ging und ich ihr zutiefst dankend bin für ihre Schönheit.

Alles besteht aus der Freude
Alles besteht aus der Freude

Eines Tages es waren meine Jahre der Jugend, wurde mein Fahrrad kaputt, für mich zu dieser Zeit brach doch eine kleine Sternenwelt in mir zusammen. Weil es eine Wichtigkeit in mir hatte. Wenn ich in den Straßen fuhr,                breitete der Wind meine Tochterflügeln in mir aus.

Dann kam ER, mein Vater und sagte; Komm mein Liebes, ich werde es dir richten, ich bewege mich für dich und wir gingen gemeinsam in den Keller und er schraubte, er werkte fleißig an meinem so heiß geliebten Fahrrad      und er war da, mein Teddy mit seinen starken Händen.

Und seine Schweißperlen tropften auf den kalten Kellerboden                     und ich durfte ihn bewundern, ansehen und hinsehen                                        wie er eins wurde mit meinen Herzensflügeln.

Ich dachte mir damals; Er ist die Zeit. Er gab mir soviel,                                      weil er die Zeit des Schweißes für mich trug und mir seine Liebe gab.

Die Erinnerung vom Leben
Die Erinnerung vom Leben

Er gab mir s-eine Stunde und er gab mir. Und so ist er in meiner Erinnerung. Eine Geschichte, die ich nie verloren habe aus meinem Tochter Sein.         Mein Vater wurde von Jahr zu Jahr immer mehr in mir und heute gesehen weiß meine Seele, er ist in mir, in meinen Tränen.

Er ist mein Sehen und er ist nur einen Schritt, nur einen Blick von mir entfernt und dafür dankt mein Jugendherz heute und immer wieder, Tag um Nacht, das er in meinen Augen lebt.

Heute noch, wenn ich still werde und ich tanze in meinen Jugendspiegel         der Teddyfreude, so ist er da und bleibe in mir.

Karin Hora
Karin Hora

Ich weiß, dass er meine Worte liest,                            weil er mein Sehen ist und die Liebe bleibt.

Wenn ich sehen darf, in diesen Moment sieht ER.                                     Wenn meine Tränen fließen, fließt ER in mir.                                              Wenn ich spreche, spricht ER zu mir;                                                          Tanze mein Kind, Tanze in dir mein Licht.

Meine Hände sind die Flügeln seiner geworden.   __________________________________________

Und was waren seine letzten Lebensätze zu mir,                                                 für meine Nächste Zukunft:                                                                                 Tanze mein Kind. Lass immer dein Herz offen,                                               egal WER oder WAS auf dich zukommt.                                                                 Aber tanze immer wieder, um deine Schönheit, mein viel geliebtes Kind.

Ich danke zutiefst, aus seiner Weisheit zu mir.           Und deshalb bist du nicht dort oder fort,               sondern du bist immer, im HIER UND JETZT.                Meine Erinnerung. Erinnere DICH.

Verfasst von K.Hora

-Die Stunde- copyright© Text by K. Hora 2018. Meine Texte unterliegen gemäß §2I/Nr.1 den Urheberrecht                      ___________________________________________________________